Anlässlich des Taufjubiläums versenden manche Gemeinden Tauftagsbriefe oder laden im Gemeindebrief zur Tauferinnerungsfeier ein. Einige Termine kommen dafür besonders in Frage: Epiphaniasfest (6. Januar) oder am Sonntag danach; Ostern oder am Sonntag danach (Quasimodogeniti); Pfingsten und der 6. Sonntag nach dem Trinitatisfest, also sieben Wochen nach Pfingsten.

Fragen Sie in Ihrer Gemeinde nach, ob und wann es Tauferinnerungsfeiern gibt.

Es ist mancherorts guter Brauch, die Getauften eines oder mehrerer Jahrgänge zur Tauferinnerung einzuladen. Jetzt bekommt die Taufkerze noch einmal eine besondere Bedeutung. Stellen Sie sich vor, in der Taufkirche Ihres Kindes leuchtet die Taufkerze zusammen mit vielen anderen Kerzen und zeigt: Ich gehöre dazu!

In vielen Gemeinden ist es üblich, den Anwesenden ein Wasserkreuz auf den Handrücken oder die Stirn zu zeichnen. Zum Beispiel mit den Worten: „Du bist getauft – nichts kann dich trennen von der Liebe Gottes.“


TAGESLOSUNG - 24.09.2022

Ich will heimsuchen die Leute, die träge auf ihren Hefen liegen und sprechen in ihrem Herzen: Der HERR wird weder Gutes noch Böses tun.
Zefanja 1,12


Du sprichst: Ich bin reich und habe mehr als genug und brauche nichts!, und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß. Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest.
Offenbarung 3,17-18