Ich stehe für dich ein

Wie Pat*innen an den Tauftag erinnern können

Ich bin Pate oder Patin. Ich darf ein Kind begleiten. Ich stehe für dieses Kind ein. Das ist gut zu wissen. Auch für Kinder ist das wichtig. Das kann man gar nicht oft genug hören: Ich bin gern für dich da. Denn du bist mein Patenkind!

Sie sind Zeugin oder Zeuge der Taufe – und noch mehr als das! Gemeinsam mit den Eltern und stellvertretend für den Täufling haben Sie "Ja" gesagt auf die Frage, ob Ihr Patenkind getauft werden soll. Mit den Eltern gemeinsam tragen Sie diese Entscheidung. Gemeinsam mit den Eltern sollten Sie Ihrem Patenkind von der Taufe erzählen.

Später wird Ihr Patenkind – hoffentlich – selbst ein "Ja" zum Glauben finden und das mit der Konfirmation bezeugen. Sie als Pate oder Patin haben auch versprochen, für die christliche Erziehung des Kindes zu sorgen. Damit es später auch weiß, was es glauben kann, muss ein Kind den Glauben kennenlernen. Patinnen und Paten unterstützen die Eltern bei der christlichen Erziehung.

Die dritte Aufgabe der Pat*innen ist das Gebet für das Patenkind. Beten können Sie für Ihr Patenkind. Sie müssen dazu nicht hinfahren. Im Gebet denken Sie vor Gott an Ihr Patenkind und bitten ihn, es mit Güte und Liebe zu begleiten.



TAGESLOSUNG - 16. Sonntag nach Trinitatis

Der HERR lässt sein Heil verkündigen; vor den Völkern macht er seine Gerechtigkeit offenbar.
Psalm 98,2


Als Barnabas und Paulus in Antiochia angekommen waren und die Gemeinde versammelt hatten, berichteten sie, was Gott alles durch sie getan und dass er allen Völkern die Tür zum Glauben aufgetan habe.
Apostelgeschichte 14,27